31.01.2018 / Wahlkampfpost / / , ,

Wahlkampfpost Nr. 2

Das Kandidaten-Karussel beginnt sich auf allen Stufen zu drehen. Verdiente Politiker, welche die Zuger Poli-tik geprägt haben, treten zurück. In den nächsten Wochen werden ihre Nachfolgerinnen/Nachfolger für die Wahlen vom 14. Juni 2018 (Richter) und 7. Oktober 2018 (kantonale und gemeindliche Wahlen) nominiert. Auch wenn noch nicht alle Karten aufgedeckt sind, die CVP befindet sich auf dem guten Weg.

Beat Villiger und Martin Pfister wieder in den Regierungsrat!

Unsere Partei verfügt mit Beat Villiger und Martin Pfister über zwei profilierte Persönlichkeiten. Beide sind bereit, ihr Amt als Re-gierungsrat weiter auszuüben; sie stellen sich zur Wahl an der Nominationsversammlung vom 15. März 2018 im Casino Zug. Durch die Vakanzen im Regierungsrat bie-tet die CVP mit ihren erfahrenen Repräsentanten Ge-währ für Kontinuität.

Zur Erinnerung: Majorz und Pukelsheim

Im Majorz (Exekutive in Kanton und Gemeinden) gibt es keine vorgedruckten Listen, und jede Stimme kommt nur der Person zugute, der sie gegeben wird. Kumulieren und Panaschieren sind nicht erlaubt. Lis-tenverbindungen sind logischerweise auch nicht mög-lich. Konsequenz für die CVP: Man sollte nicht zu viele Kandidierende vorschlagen, sonst wird das absolute Mehr für die eigenen Kandidierenden gefährdet („gegenseitige Kannibalisierung“). Unsere Empfehlung: maximal 1 Kandidatur über dem realistischen Wahlziel nominieren.

In der Legislative (Kantonsrat und Grosser Gemeinde-rat Stadt Zug) gilt der Nationalratsproporz. Kumulieren und Panaschieren sind erlaubt, Listenverbindungen sind verboten, und die Listenbezeichnung muss im ganzen Kanton gleich sein. Jede Stimme für eine Per-son ist eine Stimme für die Partei. Verteilt werden die Sitze nach dem „doppelten Pukelsheimer“. Alle Stim-men kommen in einen kantonalen „Topf“, eine erste Zuteilung der Sitze erfolgt nach dem Wähleranteil im ganzen Kanton, eine zweite Zuteilung nach dem Er-gebnis in der Gemeinde. Empfehlung: Unbedingt volle Listen erstellen. Jede Person hat ein bestimmtes Po-tential an Stimmen, die der Partei zu gut kommen. Für die CVP gilt insbesondere, dass unser Erfolg von den Stimmen in den bevölkerungsstarken Gemeinden ab-hängt. Wollen wir alle Sitze im Kantonsrat halten, müs-sen wir dort an Stimmen zulegen.

Wahlen 2018

Alle administrativen Informatio- nen zu den Wahlen finden sich auf der Website des Kt. Zug: www.zg.ch/Wahlen oder über das Suchfeld auf www.zg.ch mit dem Stichwort „Wahlen“. Ein periodischer Blick darauf lohnt sich.

Wir verschenken KEINEN Sitz!

Dieses Ziel kann jedoch ohne Einsatz nicht erreicht werden. Nutzen Sie Ihr Beziehungsnetz um Werbung für die CVP und ihre Kandidatinnen und Kandidaten zu machen. Nehmen Sie an öffent-lichen und parteiinternen Veranstaltungen teil, zei-gen Sie Flagge. Besser gestern als morgen.

Neues aus Bern

Der erste Anlass, durchgeführt von der CVP Stadt Zug, war ein voller Erfolg. Knapp 40 Perso- nen folgten im Restaurant Bären in Zug dem abwechslungsreichen und interessan-ten Dialog zwischen dem Zuger Standesvertreter, Ständerat Peter Hegglin, und Andreas Hausheer, CVP-Fraktionschef des Kantonsrates. Nächster Anlass: Mittwoch, 21. März 2018, 19.00 Uhr, Foyer, Dreifachhalle Hofmatt, Oberägeri.

Abstimmungen vom 4. März: Warum nicht ein Leserbrief?

Wir stehen knapp 1 Monat vor den eidgenössischen Abstimmungen. Die Vorlagen sind eine gute Gele-genheit, sich mit Leserbriefen be-kannt zu machen und zu positio-nieren. Leserbriefe gehören nach wie vor zu den günstigen und wirksamen Instrumenten eines erfolgreichen Wahlkampfs. Je kürzer und präg-nanter, umso wirksamer. Wagen Sie einen Ver-such!

Termine

14.03.2018, ab 17.30 Uhr, BossardArena, Zug Referat „Altersvorsorge – wie weiter?“, Martin Kaiser, Mitglied GL CH-Arbeitgeberverband

15.03.2018, 18.00 Uhr, Casino Zug CVP-Delegiertenversammlung mit GV, Nomination Regierungsrat und Nomination Richter

Nächste Wahlkampf-Post 27. Februar 2018

Wahl_Post_02_Jan_2018