Gesundheit

Die CVP setzt sich für eine ausgezeichnete Gesundheitsversorgung im Kanton Zug ein. Es ist einzigartig, welch dichtes Netz von Leistungserbringern wir im flächenmässig kleinsten Vollkanton der Schweiz haben, einschliesslich zwei Spitälern, zwei psychiatrischen Kliniken und einer Reha-Klinik.

Auch ein hervorragend organisierter Rettungsdienst, der weiterhin in kantonaler Hand bleiben muss, das Netz der ärztlichen Grundversorgung, gut funktionierende Apotheken und die Notfallpraxis im Kantonsspital, die auf eine Idee aus der CVP-Fraktion zurückgeht, gehören unter anderem zu dieser überdurchschnittlichen Gesundheitsversorgung.

Gleichzeitig müssen wir auch die Kostenentwicklung im Griff haben. Insbesondere sind die Krankenkassen-Prämien eine zunehmende Belastung für viele Angehörige des Mittelstands. Der Kanton Zug ist in der Rangliste der prämiengünstigsten Kantone stets weit vorne platziert (2017 Rang 4). Eine vierköpfige Familie spart im Vergleich mit Zürich, Bern oder Basel durchschnittlich 2000 bis 5000 Franken pro Jahr. Neben der hervorragenden Gesundheitsversorgung, die im Zentrum steht, ist sind deshalb auch einer angemessenen Höhe Krankenkassenprämien weiterhin und in den nächsten Jahren noch vermehrt Sorge zu tragen. Dazu unterstützen wir Massnahmen auf der ganzen Breite der Möglichkeiten.

Dazu gehören ausdrücklich die Ambulanten Listen für bisher oft stationär erbrachte Eingriffe, die Zulassungsbeschränkung für Ärzte und Massnahmen zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention. Wettbewerbliche Elemente im Gesundheitswesen müssen ebenfalls gestärkt werden. Wo es möglich und sinnvoll ist, sind übermässige Regulierungen abzubauen. Den Akteuren im Gesundheitswesen kann mehr zugetraut werden. Insbesondere soll die Eigenverantwortung von Patientinnen und Patienten gestärkt werden. Dazu braucht es entsprechende Rahmenbedingungen und der Wille zur Zusammenarbeit. Potential liegt in der Förderung der integrierten Versorgung und in der regionalen, d.h. überkantonalen Versorgungsplanung. Die CVP unterstützt deshalb ausdrücklich das neue Psychiatriekonkordat. Sie fordert die beteiligten Kantone auf, das Potential zu nutzen.

Die Individuelle Prämienverbilligung ist ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung der Sozialverträglichkeit der Kopfprämien unseres Krankenversicherungssystems. Die CVP legt deshalb grosses Gewicht auf die sozialpolitische Wirksamkeit der Prämienverbilligung, bei der der Kanton Zug einen Spitzenplatz einnimmt. Der Regierungsrat ist aufgefordert, mit einer angemessenen jährlichen Erhöhung der Prämienverbilligung dieser Verantwortung weiterhin nachzukommen.

Ziele der CVP-Gesundheitspolitik im Kanton Zug

  • Die CVP will eine Gesundheitsversorgung im Kanton Zug, welche der gesamten Bevölkerung weiterhin eine hervorragende medizinische Behandlung und Betreuung bietet.
  • Die CVP will bezahlbare Krankenkassenprämien, insbesondere für Familien. Wo nötig sollen angemessene Prämienverbilligungen geleistet werden.
  • Die CVP will die Gesundheitskosten dämpfen, durch mehr Eigenverantwortung des Bürgers. Wir wollen eine Pflege die den Menschen mitbestimmen lässt.

Dies hat die CVP Zug für die Gesundheit der Zuger bereits erreicht

  • Motion betreffend zu viel bezahlter Krankenkassenprämien
  • Postulat betreffend Einführung einer Notfallpraxis am Zuger Kantonsspital
  • Kleine Anfrage betreffend Grundversorgung durch die Hausärzte im Kanton Zug

Further Links

Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung von www.cvp-zug.ch stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu.