27.04.2019 / Artikel / 100. Zuger Kantonalen /

«Meine Vorfreude steigt» 100. Zuger Kantonalschwingfest in Rotkreuz

Zuger Woche Nr. 17

Von Nicola Schuler
Name: Peter Hausherr
Beruf: Gemeindepräsident
Wohnort: Risch-Rotkreuz

Peter Hausherr: «Wir erwarten in Rotkreuz ein starkes Teilnehmerfeld mit Potenzial, am 100. Zuger Kantonalen als Festsieger vom Platz zu gehen – also spannende Wettkämpfe mit längeren Schwinggängen.» z.V.g.

Interview Schon bald findet das 100. Zuger Kantonalschwingfest in Rotkreuz statt. Peter Hausherr ist OK Präsident der diesjährigen Ausgabe sowie Gemeindepräsident von Risch. Warum sollte man sich diesen Anlass nicht entgehen? Und was sind grösste Herausforderung bei der Durchführung? Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr.

Peter Hausherr, haben Sie selber schon mal geschwungen?

An einem Jungwacht/Blauring Kantonstreffen habe ich plauschmässig ein paar Schwinggänge bestritten. Die Erkenntnis reifte aber, dass mein «Lebendgewicht» nicht geeignet ist, um ernsthaft vorne mitzumischen. Also konzentriere ich mich jetzt auf die OK-Tätigkeit.

Als OK Präsident nehmen Sie eine wichtige Rolle ein. Was für eine Beziehung haben Sie persönlich zum Schwingen?

Meine Beziehung wird je länger desto intensiver. Ich habe erst einige Schwingfeste live erlebt und muss mir immer noch einiges erklären lassen. Durch meine Funktion erhalte ich aber einen tiefen Einblick und damit steigt mein Interesse und vor allem die Vorfreude auf das 100. Zuger Kantonale und das Eidgenössische zusehends. Zudem habe ich viele Leute aus dem Umfeld des Schwingsports kennen- und schätzen gelernt.

Was ist die grösste Herausforderung bei der Durchführung des 100. Zuger Kantonalschwingfestes?

Wir haben ein starkes, sehr gut funktionierendes OK und sind somit gut aufgestellt für den Jubiläumsanlass. Die grossen Spuren sind gelegt und für Unvorhergesehenes braucht es bekanntlich noch ein Quantum Improvisationstalent. Den Gesamtüberblick über den ganzen Vorbereitungsprozess zu halten, ist eine gewisse Herausforderung. Dabei nimmt der Präsident des Schwingclubs Cham-Ennetsee, André Arnold, eine tragende Rolle ein. Wir sind guten Mutes, und hoffen noch auf etwas Wetterglück.

Wie gross ist der logistische Aufwand für das Fest?

Was das Aufstellen der Tribünen und Festzelte, den Verkehr aber auch die Verpflegung anbelangt ist der logistische Aufwand doch beträchtlich. Wir dürfen uns auch hier auf sehr erfahrene OK-Mitglieder abstützen. Die nahezu idealen Verhältnisse mit der Sportpark-Infrastruktur direkt neben dem Bahnhof vereinfachen vieles.

Warum sollte man sich diesen Anlass nicht entgehen lassen?

Wir erwarten in Rotkreuz ein starkes Teilnehmerfeld mit Potenzial, am 100. Zuger Kantonalen als Festsieger vom Platz zu gehen also spannende Wettkämpfe mit längeren Schwinggängen, die gleichzeitig als Standortbestimmung für das Eidgenössische gelten. Gleichzeitig eine stimmungsvolle Ambiance, ein Königshaus, ein gutes Verpflegungsangebot und ein interessantes Rahmenprogramm. Die Frage stellt sich nicht: Das 100. darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Was gefällt Ihnen am Kanton Zug?

Die schöne Landschaft, die Überschaubarkeit und kurzen Wege, die vielen wertvollen Begegnungen, die Vereinsaktivitäten, die Bereitschaft und der offene Geist, zusammenzuarbeiten und Neues anzupacken und das Heimatgefühl, das nach der Heimkehr von den Ferien aufkommt.

Und zum Schluss, sagen Sie, was Sie möchten:

Es ist ein Privileg, das 100. Zuger Kantonale in der Gemeinde Risch durchführen zu dürfen. Das OK setzt sich mit viel Motivation und Einsatzbereitschaft dafür ein, ein würdiges, schönes Schwingfest auf die Beine zu stellen. Am Freitag, 3. Mai, sind die Bevölkerung und die Schwingfans herzlich zum Unterhaltungsabend eingeladen. Infos erhalten Sie auf der Homepage des Zuger Kantonalen Schwingfests unter www.zksf.ch. Wir heissen Sie herzlich willkommen!

Zuger Woche vom Mittwoch, 24. April 2019, Seite 24

Kontakt