21.08.2018 / Presseartikel / /

Das Wahlfieber bricht aus

Vier Jahre sind vorüber und die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2019 – 2022 stehen bevor. Neu gewählt werden die Mitglieder des Kantons- und Regierungsrates, der Stadtrat und das Stadtpräsidium, der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug und die Kommission der Rechnungsprüfung mit Präsidium. Wir sind im Wahljahr angekommen, die Karten müssen neu gemischt werden.Zug startet in dieser Woche in den politischen Wahlkampf. Pünktlich erschien in den Medien auch ein Bericht über die Vielfalt der Parteien in der Zentralschweiz. Da konnte man zum Beispiel am 9. August vom Politgeograf Herrn Michael Hermann lesen, «für die dominierende CVP brechen schwere Zeiten an». Nun, ich denke keine Partei hat es leicht, gearbeitet muss überall werden und dies zu Recht. Genau dieser Punkt kommt in seinem Bericht nicht zum Ausdruck. Die CVP hat nämlich die Hausaufgaben gemacht. Aus seiner Statistik wird ein falsches Bild abgeleitet. Die Statistik zeigt lediglich, dass sich einzelne Parteien in all den Jahren vermehrt angeglichen haben. Das ist auch nichts Neues und gut so.

Unser Kanton lebt von der Vielfalt der Parteien. Die CVP, 1912 gegründet, war früher in Zug mit beinahe 50 Prozent Wähleranteil die grösste Partei. Aus dieser Zeit wurde Zug stark, heute profitieren wir alle davon. In den 70er Jahren wurde die SVP gegründet, welche auch einen Wähleranteil zu Recht für sich beansprucht und in den 90er Jahren kam die Abspaltung zwischen der CVP und der CSP. Diese Historie verdeutlicht, warum die CVP in der Statistik oft im Minus erscheint. Übrigens, kleiner darf man auch werden, wichtig ist, die Qualität muss bleiben und dafür steht die CVP Zug. Ohne Polemik und Angstmacherei, politisieren wir heute noch sachlich und konstruktiv. Wir sind eine bürgerliche Mittepartei, welche immer wieder wegweisend ist. Nur rechts und nur links hätte unser Zug wohl kaum zur heutigen hohen Lebensqualität gebracht. Ein anderer Blick in die Statistik von 2011 bis heute, zeigt deutlich, dass bei den nationalen Abstimmungen die Parolenfassungen der CVP, gleichauf mit der FDP, mit 71 Prozent am meisten Abstimmungen gewonnen hat. Die CVP ist heute noch die stärkste Partei im Kanton und hat Zug vorwärtsgebracht. Die Kantone Glarus, Graubünden und Genf haben bereits gewählt und die CVP legte in diesen Kantonen zu. Das zum Thema Statistik.

Die Wahlen in Zug finden am 7.Oktober statt. Jede Kandidatin, jeder Kandidat bemüht sich um die Gunst der Wähler, Plakate stehen an den Strassenrändern, auf der Strasse wird diskutiert, das Wahlfieber ist ausgebrochen. Die einen finden es spannend, die andern stört’s vielleicht. Doch bedenken wir, hier in der Schweiz sind wir privilegiert. Wir können unsere Räte selber wählen. Das ist ein grosses Gut, tragen wir Sorge dazu und nutzen wir es auch. Jetzt kann sich jede Wählerin und jeder Wähler politisch engagieren. Nehmen wir die bevorstehende Abstimmung wahr und füllen die Stimmzettel aus. Die Wahlunterlagen werden im September im Briefkasten liegen. Ich danke allen für die Bemühungen, es ist für unsere Stadt, für unseren Kanton, für unsere Schweiz.

Benny Elsener, Gemeinderat, Präsident CVP Stadt Zug

Zuger Zeitung, 21. August 2018, ‘Standpunkt’

Hinweis
In der Kolumne «Standpunkt» äussern sich Mitglieder des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug zu frei gewählten Themen. Ihre Meinung muss nicht mit der der Redaktion übereinstimmen.