23.08.2021 / Artikel / /

Aufbruch in eine neue Ära

Am Donnerstag, 20. August 2021, fassten die CVP-Mitglieder den Entschluss, künftig als Die Mitte Cham zu politisieren. Mit einem Festakt in der Villa Villette wurde am Samstag der parteihistorische Schritt gebührend und würdevoll mit rund fünfzig Personen gefeiert.

 

Bereits seit über drei Monaten tritt die Kantonalpartei als Die Mitte Kanton Zug auf. Ihr folgten mittlerweile bereits fünf Ortsparteien und mit Cham kommt eine weitere dazu. Die anwesenden Mitglieder wägten anlässlich einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung in einer äusserst konstruktiv geführten Diskussion sämtliche Vor- und Nachteile eines Namenswechsels ab, liessen auch kritische Voten verlauten, stimmten jedoch in der Abschlussabstimmung mit grossem Mehr dem neuen Parteinamen zu.

Die CVP ist eine Institution im Kanton Zug und folglich auch in Cham. Es verwundert deshalb nicht, dass das Chamer Gemeindepräsidium seit 1971 fest in CVP-Händen sind. Seit nunmehr einem halben Jahrhundert suchen die Vertreter der Partei nach mehrheitsfähigen Lösungen für die Gesellschaft, nach idealen Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Gewerbe und übernehmen mit ihrem politischen Handeln Verantwortung. Das wird sich mit dem neuen Namen nicht ändern: Nicht der Mantel ist entscheidend, sondern die Inhalte. «Daran arbeiten wir seit vielen Jahrzehnten erfolgreich und wir setzen alles daran, dass es auch unter dem neuen Parteinamen so weitergeht. Mit einer starken Parteibasis und mit unseren Mandatsträgern auf kommunaler sowie kantonaler Ebene haben wir Persönlichkeiten, die sich zum Wohl der Chamer Bevölkerung und zukünftiger Generationen einsetzen. Das macht mich als Präsident stolz und zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Vorstand setzen wir weiterhin alles daran, Politik für Chamerinnen und Chamer zu machen – so wie wir es als CVP Cham taten und wir es als Die Mitte Cham tun werden» so Matthias Zoller, Präsident Die Mitte Cham zum Namenswechsel.

Erstmals unter neuen Namen tritt Die Mitte Cham am Dorfmärt am Samstag, 18. September, auf. «Wir freuen uns einmal mehr auf den Austausch mit der Bevölkerung und auf viele spannende Begegnungen.» Aufgrund der aktuellen Situation hat der Vorstand entschieden, auf das Märtbeizli in diesem Jahr nochmals zu verzichten, denn eine Durchführung analog der letzten Jahre mit Musik und Grill ist coronabedingt nicht möglich. Die Mitte Cham setzt deshalb wie im vergangenen Jahr auf eine süsse Überraschung für die Besucherinnen und Besucher des Dorfmärts und freut sich bereits jetzt, im nächsten Jahr in gewohnter Manier vor Ort zu sein.

 

Für Die Mitte Cham
Manuela Käch
Verantwortliche Kommunikation